Entwicklung


Zwischen Evangelisierung und menschlicher Entfaltung ? Entwicklung und Befreiung ? bestehen in der Tat enge Verbindungen: Verbindungen anthropologischer Natur, denn der Mensch, dem die Evangelisierung gilt, ist kein abstraktes Wesen, sondern sozialen und wirtschaftlichen Problemen unterworfen; Verbindungen theologischer Natur, da man ja den Schöpfungsplan nicht vom Erlösungsplan trennen kann, der hineinreicht bis in die ganz konkreten Situationen des Unrechts, das es zu bekämpfen, und der Gerechtigkeit, die es wiederherzustellen gilt. Verbindungen schließlich jener ausgesprochen biblischen Ordnung, nämlich der der Liebe: Wie könnte man in der Tat das neue Gebot verkünden, ohne in der Gerechtigkeit und im wahren Frieden das echte Wachstum des Menschen zu fördern? (Evangelii nuntiandi, 31)

 

Es ist - heute umso mehr - Aufgabe der internationalen Gemeinschaft der Völker, die Globalisierung politisch und sozial zu gestalten. Deswegen dürfen wir uns nicht mit dem Schicksal der armen Völker abzufinden. Zu einer ?Globalisierung ohne Ausgrenzung?, einer ?Globalisierung der Solidarität?, braucht es entschiedene Reformen und mutige Schritte in den armen wie in den reichen Ländern. Eine konsequente Politik der Entschuldung gehört dazu. Dafür setzt sich die Katholische Kirche ein - auch durch ihre Hilswerke, die immer wieder ihre Finger auf Wunden legen und die Ungerechtigkeiten anprangern, aber eben auch konkrete Hilfe leisten - sei es pastoral, sozial oder in humanitären Katastrophen.



Mehr Information

Bündnis Entwicklung hilft

Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE)

Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH)

Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO)

Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.