Bonifatiuswerk


Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken ist von der Deutschen Bischofskonferenz mit der Förderung der Diaspora-Seelsorge beauftragt. Diese Aufgabe nimmt das von Laien gegründete Hilfswerk wahr. Förderung der Diaspora-Seelsorge bedeutet Gläubige zu befähigen, den eigenen Glauben in einer glaubensfremden - zunehmend ungläubigen - Umgebung zu leben und weiterzugeben. Als "Werk der Solidarität" sammelt das Bonifatiuswerk Spenden und stellt diese den Diaspora-Gemeinden als "Hilfe zur Selbsthilfe" objekt- und projektgebunden zur Verfügung: für den Bau von Kirchen und Gemeindezentren, Jugend- und Bildungshäusern, katholischen Schulen und Kindergärten, für die Kinder- und Jugendseelsorge (Religiöse Kinderwochen (RKW), Frohe Herrgottstunden), für die Ausbildung von Priestern in der Gemeindearbeit sowie für die Motorisierung von Pfarreien.

Ins Leben gerufen wurde das Bonifatiuswerk als Bonifatiusverein 1849 auf der dritten "Generalversammlung des katholischen Vereins Deutschlands" in Regensburg.



Mehr Information

www.bonifatiuswerk.de